2009

2009

15th - 16th of January 2009

Improving Healthcare with the aid of Real Estate & Facility Management

Rund ein Drittel eines Krankenhausbudgets entfällt auf Sekundärkosten. Eine effizientere Strukturierung technischer Dienste könnte dabei Einsparungen von mehr als 10% ermöglichen. Besonders in Zeiten knapper Gesundheitsbudgets eine sehr wichtige Chance. „Improving Healthcare with the aid of Real Estate & Facility Management“ – zu diesem aktuellen Thema referierten am 15. und 16. Januar 2009 18 hochkarätige Fachexperten im Rahmen der elften Facility Management-Gespräche an der Fachhochschule Kufstein Tirol. 130 Facility Management- und Immobilienexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Führungskräften aus dem Gesundheitswesen nutzten die Gelegenheit zu Wissensaustausch. Die internationalen Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, Dänemark, Holland, Polen und den USA diskutierten an zwei Kongresstagen zu den Themen demographischer Wandel, den daraus resultierenden Anforderungen an das FM sowie zum Schwerpunkt Energiemanagement in Krankenhäusern, Benchmarking und Real Estate-Strategien im Healthcare-Bereich.

Einsparungspotenzial Facility Management

Alternde Bevölkerung und Sparzwänge im Gesundheits- und Pflegebereich zwin-gen die Kranken- und Pflegebetriebe ihre Prozesse zu analysieren und Einspa-rungspotentiale aufzudecken. Ein Chance ist dabei im Bereich Real Estate & Facility Management zu erkennen.“Rund ein Drittel eines Krankenhausbudgets entfällt auf Sekundärkosten. Eine effizientere Strukturierung technischer Dienste könnte dabei Einsparungen von mehr als 10% ermöglichen.“, so Prof. (FH) Dr. Thomas Madritsch, Studiengangsleiter für Facility Management & Immobilienwirtschaft an der Fachhochschule Kufstein und Initiator der FM-Gespräche.

Konsequentes FM als Grundlage für die Zukunftsfähigkeit

Einhelliger Konsens der 11. Facility Management-Gespräche: die Sensibilität der Gesundheits- und Pflegebetriebe für konsequentes Facility – und Immobilien-management muss geschärft werden. „Das Leistungsportfolio der Krankenhäuser wird sich verändern. Diese Veränderungen werden sich auf die Funktionsflächen-zusammensetzung der Krankenhäuser auswirken. Die Bereitstellung der Funktionsflächen erfordert funktionsspezifische Facility Management Services.“, weiß DI Karin Diez, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für FM an der TU Karlsruhe. „Eine Neuordnung der Spitalslandschaft wäre dringend erforderlich, wird aber von den Politikern abgelehnt. Eine bessere Struktur bedeutet hier auch eine Verbesserung der Versorgung.“, beschreibt Ronald Barazon die gravierenden Strukturmängel im österreichischen Gesundheitswesen.

Student meets Student and Business - die Kontaktplattform für Nachwuchskräfte und Unternehmen

Student meets Student and Business fand erstmalig im Rahmen der Kufsteiner FM-Gespräche am 15. Januar 2009 statt. Die Veranstaltung richtete sich an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft sowie Forschung und Lehre. Unternehmen und Studierenden (auch für berufsbegleitende Studierende) wurde ein ein interaktives Forum für persönlichen Kontakt im Bereich Facility Management geboten.

Die Veranstaltung Student Meets Student & Business wurde von der FMA und IFMA Austria in Zusammenarbeit mit der FH Kufstein Tirol präsentiert. Studierende aus allen Facility Management-Bildungseinrichtungen in Österreich traten in Kontakt mit Unternehmen, die Nachwuchskräfte aus der Branche suchen.

Program (English version)

Thursday the 15th of January 2009

01:30pm - 02:00pm

Arrival & Registration

02:00am - 02:30pm

Greeting, Thematical Orientation
Dr. Kurt Kinast, Vice-President
Prof.(FH) Dr. Thomas Madritsch

02:30pm - 03:10pm

Demographischer Wandel: Anforderungen an das FM im Krankenhaus
DI Karin Diez
Prof. Dr. Kunnibert Lennerts
TU Karlsruhe

03:10pm - 03:50pm

Chancen ergebnisorientierter Leistungsbeschreibung bei der Beschaffung facilitärer Dienstleistungen in Krankenhäusern
Dkfm.(FH) Torben Bernhold, BA
ISFM GmbH
DI Alois Beulting
FAC ́T GmbH

03:50pm - 04:30pm

Student meets Student and Business

04:30pm - 05:10pm

Strategische Make-or-buy-Entscheidungen im Krankenhaus im Bereich Facility Management
Prof. DDr.h.c. Peter Oberender
Dkfm. Patrick Da-Cruz
Oberender & Partner

05:10pm - 06:00pm

Vitalisierung der B2B-Beziehung zwischen FM-Unternehmen & Healthcare-Einrichtungen
Dr. Dietram Schneider
Hochschule Kempten

06:00pm - 07:30

KEYNOTE: Ronald Barazon Chefredakteur der Salzburger Nachrichten & Wirtschaftsjournalist

Panel Discussion
Moderation: Ronald Barazon
Prof. Dr. Kunnibert Lennerts
Univ.Prof. DDr. Roland Staudinger, UMIT
a.o.Univ.Prof. DI Dr. Mag. Alexander
Redlein, TU Wien, FMA/IFMA

afterwards

Gala Dinner at the Fortress of Kufstein

Friday the 16th of January 2009

09:00am – 09:40am

Empirical assessment of Energy consumption and Energy Needs in German Nursing Homes
Matthias Kirschenknapp
selbstständig beratender Ingenieur

CAREB - Computer Aided Real Estate Benchmarking for long
term care facilities
DI (FH) David Steixner
FH Kufstein Tirol

09:45am - 10:25am

Systematisches Energiemanagement im Krankenhaus auf der Basis der Richtlinie GEFMA 124
Prof.Dr.-Ing. Jörn Krimmling
Fachhochschule Zittau/Görlit

Creating consolidated FM shared service centers for local government healthcare organization
Bartosz Soroczynski, MSc.
IFMA Poland, IBM Sales Director

break

11:05am – 11:40am

Adaption of business models and similarities of hospitals and shopping centers: All seen under the point of view to the tendency of service in real estates
Norbert B. Löffler
EPM Assetis

Real Estate between ‚cure and care‘ and ‚health and wealth‘
August Timisela, MSc.
Academy of Facility Management NHT

11:45am - 12:30am

Clothing Optimisation at SALK Salzburger Landeskliniken
Mag. Stephan Bammer, SALK
DI (FH) Georg Stadlhofer, reality consult

Developing the Right Maintenance Performance Metrics for Healthcare Facilities
Christopher P. Hodges, PE, CFM, IFMA Fellow
IFMA Board of Directors USA
James P. Whittaker, PE, CFM, RICS Fellow
President of Facility Engineering Associates FEAA